A.S. Création: Fachinformatiker auf Reisen

Hi, ich bin Felix und im 2. Lehrjahr als Fachinformatiker für Systemintegration bei A.S. Création in Gummersbach und Wiehl.
In diesem Beitrag möchte ich euch von meiner ersten, kleinen Dienstreise berichten.

Vor kurzem habe ich mit meinem Kollegen unsere Tochtergesellschaft in Werkendam, Holland besucht. Bereits am Vorabend der kleinen Reise holte ich den zuvor reservierten Mietwagen ab – einen Golf Sportsvan. Sogar mit Tempomat, Luxus! 🙂

Am nächsten Morgen ging es für mich dann schon sehr früh los: Um 6 Uhr holte ich meinen Kollegen zu Hause ab und dann ging es auf die Autobahn in Richtung Westen. Bei schönstem Wetter trafen wir um 08:30 Uhr in Werkendam ein. Die Tochtergesellschaft ist viel kleiner als unsere Standorte in Derschlag bzw. Bomig und besteht nur aus einem kleinen, zweistöckigen Bürogebäude, wovon A.S. die zweite Etage belegt.

Dort angekommen empfing uns der Geschäftsführer von A.S. NL.
Es sollte ein neuer Etikettendrucker inklusive der zugehörigen Software im Netzwerk installiert und konfiguriert werden, außerdem gab es Probleme mit einem Rechner. Wir kümmerten uns zunächst um die Probleme an seinem Rechner. Das Netzteil war defekt und musste ausgetauscht werden.

Danach beschäftigten wir uns mit unserer Hauptaufgabe, dem neuen Etikettendrucker. Anleitung und Software waren natürlich auf Niederländisch, genau wie die Computer. Zum Glück ist die Sprache der Deutschen sehr ähnlich, weshalb wir uns die meisten Begriffe herleiten konnten.

Als wir mit dem Drucker fertig waren, hatte der niederländische Kollege noch eine kleine Liste mit Problemen, die aber allesamt zügig gelöst werden konnten.

Zum Mittag gab es landestypisch Brötchen mit Frikandel und Croquette, lecker! 🙂

Zu guter Letzt mussten wir noch eine defekte Notstrombatterie abklemmen, was aber auch schnell erledigt war.

So konnten wir gegen 15 Uhr die Heimreise antreten.

Alles in Allem war es ein sehr interessanter und lehrreicher Ausflug. Es war schön, die dortigen Kollegen auch einmal persönlich kennen zu lernen und ihren Arbeitsplatz zu sehen. Ich konnte viele neue Erfahrungen sammeln und freue mich schon auf meine nächste Reise: Ich darf allein nach Frankreich fliegen, genauer gesagt zu unserer Tochtergesellschaft in Frankreich,  Lyon.
Davon werde ich euch natürlich wieder hier berichten.
Also, bleibt gespannt! 😉

Bis bald,
euer Felix

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.